Während im Haus derzeit die Heizung damit beschäftigt ist, den Estrich zu trocknen, rückte unser Tiefbauer in der vergangenen Woche wieder mit schwerem Gerät an und „wühlte“ weiter an den Außenanlagen. Wichtig waren zunächst die Stützmauer, die den ‚Wirtschaftshof‘ zur Einfahrt hin absichert, damit die ausstehenden Außenputzarbeiten zu Ende gebracht werden können. Außerdem haben wir auf der Ostseite des Hauses einen großen Pflanztrog aus Beton geplant, der, wenn er einst mit einer Amelanchier sanguinea bepflanzt ist, der Frühstücksterrasse als Sicht- und Schallschutz zur Straße hin dienen soll. Als wir am Samstag auf die Baustelle kamen, waren beide Arbeiten ausgeführt. Und zwar zu unserer großen Zufriedenheit.

Das muss an dieser Stelle einmal erwähnt werden: Immer wenn Herr Weishaupt seine Leute mit einem Auftrag auf unsere Baustelle schickt, erledigen sie -für unsere Nachbarn mit Sicherheit nicht immer geräuschlos- aber in jedem Falle sehr unaufgeregt solide Arbeit, die immer mit dem übereinstimmt, was wir vorher besprochen und vereinbart haben. Wir haben allen Anlass, anzunehmen, dass das bis zum Abschluss aller Arbeiten so bleibt.

Kommentieren

*