Genau genommen ist es aus unserer Sicht keine Eigenleistung. Aber irgendwie doch. Als wir irgendwann im Frühjahr das erste Mal bei der ausführenden Firma für die Elektroinstallation zu ersten Absprachen waren gab uns der Bauherrinnenvater, also sozusagen der Bauvater mit auf den Weg, dass die Elektrifizierung der Garage im Prinzip seine Aufgabe ist. Und so haben wir es dann auch besprochen. Die Firma legt ein dickes Kabel in die Garage und die Garageninstallation ist aus dem Generalauftrag ausgenommen.

Als es dann im Oktober so weit war, dass Bau- und Kalenderfreiheit herrschte, begannen die Arbeiten mit einem größeren Materialeinkauf. Drei Arbeitseinsätze später sind nun alle Kabelkanäle, Verteiler- und Steckdosen, Lichtschalter, Lampen und natürlich der Sicherungskasten installiert. Es steht nur noch der Funktionstest nach Anschluss an die gesamte Elektroinstallaion des Hauses aus.

Besten Dank, Fritz, für die Hilfe und das erste wirklich abgeschlossene Teilprojekt.

Kommentieren

*