Mal eins vorweg: Horrorgeschichten über Behörden können wir bis jetzt nicht berichten. Allen voran die Untere Bauaufsichtsbehörde der Stadt Freital hat nach unserem Empfinden zügig gearbeitet. Von den ihr zustehenden 3 Monaten Bearbeitungszeit für den Bauantrag haben sie sich knapp zwei Drittel gegönnt und da war eine Korrekturauflage schon mit dabei. Ähnlich schnell ging die Bearbeitung der Bauvoranfrage, auf die wir vor Erwerb des Grundstückes nicht verzichten wollten.

Also an der Bauaufsicht hat es nicht gelegen, dass wir schon 3 Jahre am Projekt laborieren.
Gestern aber fuhr uns der Schreck in die Glieder, als die Technischen Werke den geplanten Anschluss an das Abwassernetz nicht genehmigt haben. Im Moment recherchieren wir, ob die Medien nicht sachgerecht geplant wurden oder ob die technischen Werke das alles viel zu technisch sehen. Wahrscheinlich wird es wieder daran liegen, dass wir so absonderliche Wünsche hatten. Aber was kann am Wunsch, Abwasser ins öffentliche Netz einzuleiten schon absonderlich sein?

Kommentieren