Beim Außenputz fiel uns die Entscheidung für die Körnung nicht schwer. Wir wollten eine möglichst gleichmäßige, glatte Oberfläche und haben wir uns für feinste Körnung (1,5 mm) entschieden. Ungleich schwerer war die Auswahl der Putzfarbe. Eigentlich gefallen uns die historischen Bauhäuser in Dessau mit ihrem strahlend weißen Putz. Aber sicher waren wir uns nicht, ob wir diese Farbe auch für unser Haus haben wollten, vielleicht ist man bei Sonne ja geblendet und der Kontrast zu den Fenstern in RAL 7016 ist doch zu drastisch? Unsere Firma für den Außen- und Innenputz stellte mehrere Farbpaletten bereit und wir haben auch am Rechner die Farbgebung simuliert. Letztendlich hatten wir zwei ganz wenig pigmentierte Grautöne in die engere Auswahl gezogen – Kiesel und Quarzit. Da wir uns nicht entscheiden konnten, bot man uns an, diese beiden Putzproben am Haus anzubringen. Im Nachhinein sind wir sehr dankbar für diesen Service und können allen unsicheren Bauherren nur empfehlen, um eine Probe am Objekt zu bitten. In unserem Fall stellte sich heraus, dass der eine Grauton ganz leicht grünstichig war und der andere zu dunkel auf einer größeren Fläche wirkt. Beide Farben kamen also nicht infrage. Wir beauftragten Reinweiß, RAL 9010, und hofften, dass uns unser Haus nicht blendet. Nach Abbau des Gerüstes sind wir überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Auch Reinweiß ist in unseren Augen ein abgetöntes weiß, nichts blendet und wir sind sehr zufrieden mit unserem Außenputz.

Kommentieren

*